Er Philipp Spalthat die Sportgemeinde Dornheim geprägt wie kein Zweiter: Insgesamt 36 Jahre lang stand Philipp Spalt an der Spitze unseres Vereins. Jetzt ist er gestorben. In der Nacht zum Sonntag schlief Philipp im Alter von 96 Jahren für immer ein. Sein Tod kam trotz des hohen Alters überraschend, denn mit Ausnahme des nachlassenden Gehörs erfreute er sich guter Gesundheit, nahm am Geschehen im Verein regen Anteil und war als Ehrenvorsitzender häufig bei Vorstandssitzungen dabei. „Mit Philipp Spalt verlieren wir eine herausragende Persönlichkeit. Unter ihm als Vorsitzendem hat sich die SG zu einem modernen Großverein mit zahlreichen Sparten entwickelt. Sein Erfahrungsschatz und sein Rat werden uns fehlen“, würdigte SG-Vorsitzender Lars Monzheimer die Verdienste des Verstorbenen.

Geboren wurde Philipp am 30. Januar 1925 als Sohn des Bäckermeisters Ernst Spalt und dessen Frau Dorothea. In jungen Jahren war er ein guter Sportler, der auf einem Acker seine eigene Weitsprunggrube anlegte und mit Begeisterung Fußball spielte, bis die Eltern ihn vor die Entscheidung stellten: Fußball oder Oberschule. Philipp entschied sich für die Schule. Dem Sport aber blieb er eng verbunden, mehr als 80 Jahre war er Mitglied der Sportgemeinde Dornheim.

Nach der Reifeprüfung 1943, der Einberufung zum Militär und Kriegsgefangenschaft kehrte er am 28. Juli 1945 nach Dornheim zurück, absolvierte im elterlichen Betrieb eine Bäckerlehre und bestellte den Hof. 1949 wurde er zum Ortslandwirt gewählt, 1950 nahm er in Frankfurt ein Jura-Studium auf, das er 1956 abschloss. 1961 eröffnete er seine eigene Anwaltskanzlei.

Seine ruhige und ausgleichende Art, seine stets mit Bedacht gewählten Worte führten in Verbindung mit seinem scharfen Verstand und seiner juristischen Expertise dazu, dass Philipp nach und nach zahlreiche Ehrenämter angetragen wurden. Obwohl er vom Typ her alles andere als ein Vereinsmeier war, spielten Vereine doch eine wichtige Rolle in Philipps Leben. 1959 wurde er erstmals an die Spitze der Sportgemeinde Dornheim gewählt. In seine erste Amtszeit, die bis 1973 dauerte, fielen unter anderem die 75-Jahrfeier mit dem Gau-Turnfest (1961) sowie die Gründung der Tischtennis- und Tennisabteilung (1969 beziehungsweise 1972). Als der Posten des Vorsitzenden 1979 vakant wurde, erklärte sich Philipp bereit, ihn übergangsweise erneut zu übernehmen. Aus dem angestrebten kurzen Engagement wurde nichts, auch wenn Philipp immer wieder mahnte, doch einen Nachfolger für ihn zu suchen. Erst 2001 und damit nach 22 Jahren erfolgte der Wechsel zu Klaus Rudolph. In Philipps zweiter Amtszeit entwickelte sich die SG zum modernen Mehrspartenverein mit mehr als 2000 Mitgliedern. Meilensteine waren die Gründung der Handballabteilung (1984) und der Badmintonabteilung (1989), die Einweihung des Vereinsheims Sportcafé (1997) und die Gründung der Tanzsportabteilung (1999). Auch die Eröffnung der kommunalen Dreifeldhalle im Jahr 1989 war von großer Bedeutung für die SG.

Vorstandssitzungen bei Philipp dauerten schon mal länger, weil er alle Meinungen hören, jeden einbinden und niemanden grummelnd nach Hause gehen lassen wollte. Er verstand es, Wogen zu glätten. Noch viel lieber aber ließ er sie erst gar nicht aufkommen. Um seine eigene Person machte er nie viel Aufhebens, sorgte sich eher um andere. Ab und an fürchtete er, dass seine jungen Kollegen in der Kanzlei sich überarbeiten könnten – da war er schon über 90. Im Verein wirkte er als wichtiger Ratgeber. Wenn er gefragt wurde, konnte man auf Philipps Rat zählen. Von selbst mischte er sich jedoch nicht ein: Das gebot ihm der Respekt vor seinen Nachfolgern.

Eine wichtige Rolle spielte Philipp nicht nur bei der SG Dornheim. Auch beim Roten Kreuz und im Kirchbau-Verein engagierte er sich, mit seinem Bruder Ernst war er Mitbegründer des Reit- und Fahrvereins. Von 1955 bis 2003 gehörte Philipp dem Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde Dornheim an. Auch in der Politik mischte er mit: Zwischen 1956 bis 1977 saß er im Parlament der damals noch selbstständigen Gemeinde Dornheim, zeitweise war der Sprecher der Dornheimer Wählergemeinschaft. In diese Zeit fielen wichtige Entscheidungen wie der Bau der auch für den Sport dringend benötigten Riedhalle (Eröffnung 1965) oder die Ansiedlung der Riedwerke.

Nie das Rauchen angefangen, nur mäßig Alkohol zu sich genommen und viel Bewegung im Garten – das hat Philipp einmal als sein Rezept für ein langes Leben genannt. Eine wichtige Stütze über viele Jahrzehnte hinweg war ihm seine Frau Lieselotte, die er 1956 geheiratet hatte und die ihm bis wenige Jahre vor ihrem Tod im Jahr 2005 auch in der Kanzlei zur Hand ging. Neben seinem Engagement für Vereine und vor allem für die Sportgemeinde bildete die Kanzlei in Groß-Gerau eine prägende Konstante in seinem Leben. Bis zuletzt war er fast täglich dort und galt noch als gefragter Experte bei komplizierten Fällen im Agrarrecht.

Mit seinem Wissen, seiner Tatkraft und seinem umgänglichen Wesen hat Philipp unendlich viel für die SG getan. Eines ist sicher: So schnell wird ihn niemand vergessen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Die Abteilung Turnen plus der SG Dornheim bietet seit Dezember auch Onlinekurse an. Neben Yoga und Bodystyling für Erwachsene laufen auch digitale Kurse für Kinder. Der Frühling bringt nun auch das Bewegungsangebot für Kinder auf dem Sportplatz mit sich. Gerade für Kinder und Jugendliche, denen sowohl der Sportunterricht in der Schule als auch die sportlich-spielerische Bewegung mit Freunden fehlt, stellen sowohl die Onlinekurse, vor allem aber die Turnstunden im Freien auf dem Sportplatz eine schöne Abwechslung im Corona-Alltag dar. Die Onlinestunden finden bei allen Altersklassen viel Zustimmung. Die Teilnehmer bestätigen, froh darüber zu sein, ihrem Bewegungsdrang vor dem Computer oder dem Tablet unter der Anleitung unserer geschulten Übungsleiterinnen freien Lauf lassen zu können. Interessenten für alle oben genannten Angebote können sich gerne per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Das Leben ist in allen Bereichen eingeschränkt und wir warten und hoffen auf eine Besserung der Pandemie - seit einem Jahr ist alles anders! Da kann’s auch mal vorkommen, dass der Osterhase früher vorbeischaut: Bei den Jugend-Spielerinnen und -Spielern der Handball-Abteilung hat er sich letztes Wochenende schon blicken lassen und Überraschungs-Tüten gefüllt mit Leckereien und neuen Shirts vorbeigebracht.

In diesen Zeiten, in denen auch für die jungen Sportlerinnen und Sportler eine Routine und eine soziale Komponente durch das gemeinsame Training wegfällt, wollten die Trainer der HSG den Spielerinnen und Spielern eine kleine Freude zum Osterfest machen und trotz Abstand und virtuellen Workouts, das Vereins- und Mannschaftsgefühl stärken. Die Handball-Abteilung freut sich sehr darauf schnellstmöglich wieder unter normalen Bedingungen trainieren zu können und hofft bis dahin auf eure Geduld. Bleibt gesund - WIR BLEIBEN AM BALL!

 

HSG Ostern 21

Fastnacht 2021

Philipp Spalt 96

Termine

Keine Termine
Zum Seitenanfang
© 2017 SG-Dornheim